Die wichtigsten Badtrends Eingerichtet
Badbotschafterin im Badparadies

Fragt man Franziska van Almsick nach dem Dresscode für ihr Bad, heißt es erst einmal: "Hauptsache mit Wanne!". Ab sofort muss sich die Badbotschafterin entscheiden, ob die ein Ornament haben soll. Schön sieht es ja aus.

Foto: VDS

Badbotschafterin im Badparadies

Franziska van Almsick bummelt über die ISH 2017 in Frankfurt am Main

16. März 2017

Zur weltgrößten Messe für moderne Badezimmer, der ISH 2017, versammelt sich alles, was weltweit Rang und Namen hat. Dann präsentieren die besten Hersteller und Designer ihre neuesten Einrichtungsideen. Für Badbotschafterin Franziska van Almsick ist das Spektakel rund ums Bad die Gelegenheit, ganz schnell einen perfekten Überblick über die aktuellen Trends und absoluten Highlights zu bekommen. 

Wenn man wie die deutsche Schwimm-Ikone Franziska van Almsick wasserverbunden ist, dann ist das Bad(e)paradies jetzt ganz nah – und zwar ganzjährig im eigenen Zuhause. Das hat die Badbotschafterin der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft den Herstellern und deren Designern zu verdanken, denn die mixen für sie und uns alles, was es für den Wasserspaß im privaten Badezimmer braucht. Damit einem ja nur nichts entgeht, lohnt es sich beim Bummel über die weltgrößte Messe für moderne Badezimmer ISH den Dingen genauestens auf den Grund zu gehen. Die Devise: In Frankfurt am Main heißt gucken eigentlich fühlen.

Wasser soll Körper, Herz und Seele berühren

So hat unsere neue Vorliebe, das natürliche Element H2O für Entspannung, Fitness und Gesundheit in vollsten Zügen zu genießen, Wasseranwendungen und Wasserdarreichungen verschiedenster Formen ganz nach vorne gebracht. Ob an der Badewanne, in der Dusche oder am Waschbecken: Dass Wasser blubbert, rauscht und strahlt, das reicht uns nicht mehr. Im fitness- und gesundheitsorientierten privaten Spa-Badezimmer soll es massieren, stimulieren und umhüllen und damit zugleich Körper, Herz und Seele berühren.

Zum Abschluss wartet ein bequemer Sessel

Wasser allein ist jedoch kein Garant für tief entspannte Momente. Das weiß auch die zweifache Mutter Franziska van Almsick. Um zwischen Job und Familie abzutauchen, braucht sie neben der Wanne – denn die ist im Bad gesetzt – ein schönes, vor allem aber aufgeräumtes Ambiente. Wir schließen uns ihrer Meinung an. Denn erst wenn alles gut verstaut ist, kann man entweder die Augen schließen oder sich den modernen leichten Look drumherum anschauen, während man ganz relaxt über oder unter Wasser der Musik lauscht. Spezielle Sound-Systeme für die Wanne machen es möglich. Und zum Abschluss wartet noch ein bequemer Sessel. Da erholt man sich doch schon beim „darüber reden“, oder?